Bericht

NEUBAU

Grundsteinlegung

Grundstein für das Haus der Caritas in Büren gesegnet

Rund 2 ½ Monate nach dem "ersten" Spatenstich" fand am vergangenen Freitag die Segnung und Einsetzung des Grundsteins für das neue rund 3 Million Euro teure Verwaltungsgebäude des Caritasverbandes im Dekanat Büren e.V. in Büren statt.

Vorstand Christian Bambeck bezeichnete den Bau als "sichtbares, steinernes Zeichen" der positiven aber immer auch bodenständigen Entwicklung der Caritas im Dekanat Büren der vergangenen Jahre, an der vor allem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Diensten und Einrichtungen ihren großen Anteil haben.

Architekt Martin Brockmeyer vom Büro Brockmeyer und Rüting hob die gute Zusammenarbeit aller am Projekt beteiligten Planer, Handwerker (die überwiegend aus dem Altkreis Büren und angrenzend kommen) und Entscheidungsträger der Caritas hervor. Bürgermeister Burkhard Schwuchow freute sich über das Bekenntnis der Caritas zum Standort Büren und die optische Aufwertung des nördlichen Eingangs der Stadt Büren. Bevor Vorständin Antje Brüggemann die Urkunde verlas die neben den aktuellen Zeitungen und einigen Münzen in den Grundstein gelegt wurden, führte Monsignore Ullrich Auffenberg die offizielle Segnung durch. Im Bogen vom Grundstein über den Grund des Lebens und dem Grund des Glaubens führte er aus, dass nicht der Stein allein sondern alle Menschen die sich in diesem Gebäude im Geist der Caritas für andere einsetzen und alle Menschen die hier die Hilfe der Caritas suchen, gesegnet werden.

Einsegnung Geschäftsstelle


Den Moment, wo die Zinnrolle, mit Urkunde, Zeitungen und einigen Münzen in das Mauerwerk eingesetzt werde. Im Bild:

Monsinore Ullrich Auffenberg, Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Antje Brüggemann und Christian Bambeck Vorstände, Martin Brockmeyer, Architekt.